Erfreulicher Rechnungsabschluss – tiefster Schuldenstand seit Jahren




Der Rechnungsabschluss 2021 weist im Ergebnishaushalt (vergleichbar einer Gewinn- & Verlustrechnung im Unternehmensbereich) ein Nettoergebnis von rund 8,4 Mio. EUR aus. Im Jahr 2020 lag dieses Ergebnis bei 3,6 Mio. EUR. Der Schuldenstand erreicht mit 48,5 Mio. EUR ein historisches Tief.


„Diese sehr erfreuliche Entwicklung unserer Finanzen konnte einerseits durch ein sehr sparsames und umsichtiges Wirtschaften vor dem Hintergrund der Corona-Krise erzielt werden. Politik und Verwaltung haben sich in den letzten beiden Jahren sehr intensiv bemüht, Kosten zu reduzieren und Prioritäten bei den Investitionen zu setzen. Andererseits ist uns im vergangenen Jahr auch die positive gesamtwirtschaftliche Entwicklung entgegengekommen, die das Steueraufkommen und damit die Ertragsanteile für Gemeinden stärker als angenommen steigen ließen. Somit trafen sparsame Ausgaben auf dynamische Einnahmen.“ erläutert Finanzstadtrat Mag. Konrad Eckl das Zahlenwerk des Rechnungsabschlusses.

Im Laufe des Rechnungsjahres 2021 konnten zusätzliche Rücklagen gebildet werden, sodass der Rücklagenstand im Rechnungsabschluss 2021 bei 11,4 Mio. EUR liegt, fast doppelt so viel wie im Vorjahr.

Es muss jedoch in den kommenden Jahren von erschwerten Bedingungen angesichts möglicher weiterer Corona-Wellen aber vor allem durch den Ukraine-Krieg ausgegangen werden. Die Einnahmen durch Ertragsanteile folgen der Wirtschaftsleistung und spiegeln somit auch die Konjunkturlage der Volkswirtschaft wider. Bricht diese ein, verringern sich zeitversetzt auch die Ertragsanteile.

Die aktuell gebildeten Rücklagen sollen daher eine leichtere und bedarfsorientiertere Budgetierung im nächsten Jahr ermöglichen.


„Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.“

Das äußerst positive Nettoergebnis und der niedrige Schuldenstand sorgen für stabile Verhältnisse in unruhigen Zeiten. „Mit rund 48,5 Mio. EUR haben wir als drittgrößte Stadt Niederösterreichs einen sehr niedrigen Schuldenstand. Trotz ständiger Investitionen, Immobilienankäufe und umfassenden Serviceleistungen müssen wir den Vergleich mit anderen Kommunen nicht scheuen. Zum Vergleich: selbst der Traditionsfußballclub Austria Wien hat einen viel höheren Schuldenstand von rund 70 Mio EUR!!“, so Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager.

Dennoch sieht die Stadtregierung keinen Grund übermütig zu werden. „Die Auswirkungen des Ukrainekrieges, die Preissteigerungen – vor allem die Bau- und Energiekosten – gehen nicht spurlos vorüber. Dazu kommt die Finanzierung neuer Projekte wie etwa Ankauf Stollhof, Kino, Feuerwehr Kritzendorf, Neue Mittelschule und vieles mehr. Dafür benötigen wir diese solide Ausgangslage. Die Rücklagen sind ein Polster für die kommenden Jahre und wir orientieren uns hier frei nach dem Sprichwort: Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.“ so Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager.

Featured News
Aktuelle News
Archiv