Gleichenfeier Generationenhaus Weidling


Viele begeisterte Gesichert bei der Gleichenfeier am 12.09.2022 u.a. mit Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, Vizebürgermeister Roland Honeder, Landtagsabg. Christoph Kaufmann und Bildungsstadträtin Maria T. Eder



Fakten zum Projekt:

  • Feldergasse 4

  • 1.322m²

  • 23 Wohneinheiten

  • Davon 18 für Begleitetes Wohnen

  • 1 Kinderkrippe mit 219m² Nutzfläche und 200m² Freifläche für 30 Kinder in zwei Gruppen

  • Entsprechend der Förderkriterien des Landes NÖ sollen die beiden Kleinkindergruppen 47 Wochen im Jahr mit mind. 45 Stunden pro Woche geöffnet sein.

  • 1 öffentliche E-Ladetankstelle

  • 1 Geschäftslokal

  • Baukosten insgesamt bei 5,8 Millionen Euro. Förderung Land 2,3 Millionen Euro

  • ZEITLINIE:

  • 2011 Grundsatzbeschluss zum Neubau des Feuerwehrhauses Weidling

  • 2013 – Start der Verhandlungen mit der Heimat Österreich und der Planung für die Übersiedelung der Feuerwehr Weidling

  • 2014 – Umwidmung zu Bauland Sondergebiet Feuerwehr

  • 2015 – Spatenstich Feuerwehr Weidling 4. Mai

  • 2015 – Februar Unterzeichnung des Baurechtsvertrages mit der Heimat Österreich

  • 2016 – Herbst: Fertigstellung der Feuerwehr

  • 2016 – Umwidmung auf Bauland Kerngebiet

  • 2017 – 6. Mai Einweihung und Segnung der Feuerwehr Weidling mit Landeshauptfrau Mikl-Leitner

  • 2020 – Winter Beginn der Abbrucharbeiten des alten Feuerwehrhauses

  • 2020 – Beschluss des GR die Kinderkrippe anzukaufen

  • 2021 – Mai Vertragsabschluss mit der Heimat Österreich – nach 70 Jahren gehen sämtliche Baulichkeiten in den Besitz der Stadtgemeinde über.

  • 2023 – Herbst Geplantes Ende der Bauaurbeiten und Beginn des Betriebes von Kinderkrippe und Begleitetes Wohnen

  • 2085 – sämtliche Baulichkeiten gehen in den Besitz der Stadtgemeinde Klosterneuburg über.


2011 beschloss der Gemeinderat grundsätzlich den Neubau der Feuerwehr Weidling. Die schlechte Gebäudesubstanz des alten Hauses und die mangelnde technische Ausrüstung des alten Hauses waren Grund genug diese wichtige Entscheidung zu treffen. Durch die Möglichkeit die Feuerwehr an die Hauptverkehrsachse zu verlegen verkürzen sich die Einsatzzeiten. Ein Vorteil von dem die Feuerwehr Weidling und damit die Bevölkerung noch heute profitiert.

Daraus ergab sich die Möglichkeit das Grundstück Feldergasse 4 einer neuen Bestimmung zuzuführen. Zentral gelegen, aber dennoch abseits der Hauptverkehrsachse gehört es zu den für die Ortsentwicklung interessantesten Flecken Weidlings. Eine einfache lukrative Veräußerung des Grundstückes kam für Vizebürgermeister Roland Honeder nicht in Frage. „Mein Ziel war es einen großen Mehrwehrt für die Weidlinger zu schaffen und dennoch eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler, deren Vermögen ich verwalte zu schaffen.“ Dieser Spagat gelang Vizebürgermeister Honeder indem er mit der Heimat Österreich gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft m.b.H. in langjährige Vertragsverhandlungen einstieg. Der Baurechtsvertrag sichert jährliche Einnahmen für die Stadtgemeinde Klosterneuburg und stellt damit eine sinnvolle Querfinanzierung für das neue Feuerwehrhaus in der Brandmayerstraße dar. Zusätzlich konnten einige sinnvolle Vorteile für die Weidlinger Bevölkerung verhandelt werden. Davon konnten sich Gäste und Politiker bei der Gleichenfeier am 12.9. 2022 überzeugen.

Im neuen Gebäude in der Feldergasse 4 werden 18 von 23 Wohneinheiten für „Begleitetes Wohnen“ vorgesehen. Begleitetes Wohnen ermöglicht auch noch im hohen Alter in den eigenen vier Wänden bleiben zu können und dennoch die notwendige Unterstützung im Alltag, aber auch im Notfall der bekommen. Es stellt eine dem Menschen zugewandte Form des Alterns dar, in der die Eigenständigkeit des Menschen gewahrt bleibt und dennoch die notwendige Sicherheit im Bedarfsfall gegeben ist. Die übrigen Genossenschaftswohnungen im Generationenhaus soll jungen Weidlingern ermöglichen in ihrem Heimatort eine leistbare Wohnung zu finden. Im Erdgeschossbereich findet ein Geschäftslokal Platz und dient so der Belebung von Weidling und entspricht dem Konzept „Stadt der kurzen Wege“ aus dem STEK 2030+. Ortsvorsteher Martin Trat freut sich besonders über die bunte Durchmischung in seinem Ort: „Wir bekommen durch ein neues Geschäftslokal ein weiteres Angebot an Dienstleistungen nach Weidling, Jungfamilien finden Platz und die ältere Generation hat die Möglichkeit, in ihrem geliebten Ort zu bleiben. Insgesamt ist hier ein sehr gelungenes Paket für die Weidlinger zu Stande gekommen.“



Bild v.l.n.r.: Auch Architekt Michael Barth, VP Weidling Obfrau Lisa Heigl-Rajchl und Ortsvorsteher Martin Trat freuen sich, dass der Bau rasch voranschreitet.


Das Highlight ist die Kinderkrippe mit 2 Gruppen für insgesamt 30 Kinder in zwei Kleinkindgruppen. Damit wurde ein wichtiges Ziel von Familienstadträtin Dr. Maria T. Eder umgesetzt: „Ich setze mich sehr aktiv für die Umsetzung weiterer Betreuungsplätze für Kinder und Kleinkinder in Klosterneuburg ein. Mit dieser Kinderkrippe können wir das Angebot signifikant steigern und haben vorrausschauend für die Zukunft gearbeitet. Wie zukunftweisend hier gearbeitet wurde, sieht man auch daran, dass laut Kinderbetreuungspaket des Landes NÖ ab Herbst 2023 der Besuch der Krabbelstube für Kinder am Vormittag gratis sein wird.“ Entsprechend den Förderkriterien des Landes Niederösterreich sollen die beiden Kleinkindgruppen 47 Wochen im Jahr mit mind. 45 Stunden pro Woche geöffnet sein. Ergänzend zur Kinderbetreuungsförderung des Landes Niederösterreich wird im Bedarfsfall als Hilfe für berufstätige Eltern ein soziales Unterstützungsmodell erarbeitet. Die Kinderkrippe wird von der Stadtgemeinde Klosterneuburg angekauft, um den Betrieb auf höchsten Niveau sicherstellen zu können.

Das Generationenhaus wird im Jahr 2085, wenn der Baurechtsvertrag ausläuft, unentgeltlich in den Besitz der Stadtgemeinde über gehen. Damit hat die Stadtgemeinde dann die Möglichkeit diese Wohnungen als Gemeindewohnungen direkt zu vergeben. Mit diesem Modell wurde schon für die Generation unserer Enkel vorgesorgt.

Es ging also darum zwei parallele, aber miteinander verknüpfte Großprojekte - die Feuerwehr Weidling und das Generationenhaus - zu verhandeln und miteinander zu koordinieren. Das neue Feuerwehrhaus ist seit 2016 in Betrieb und sorgt seither mit vielen engagierten freiwilligen Feuerwehrleuten für Sicherheit in Weidling. Das Generationenhaus in der Feldergasse soll 2023 fertig gestellt. „10 Jahre intensive politische Arbeit tragen nun Früchte. Wir haben vorrausschauend gedacht und unsere Vision konsequent umgesetzt. Ich bin unseren Wählerinnen und Wählern dankbar, dass sie die politische Stabilität über zwei Wahlen 2015 und 2020 ermöglicht haben um dieses Projekt zu vollenden. “, bedankt sich Chefverhandler und Vizebürgermeister Roland Honeder.




Featured News
Aktuelle News
Archiv