Kampagne "Wir für Bienen" legt Fokus auf Artenvielfalt


Artenvielfalt in Flora und Fauna ist Voraussetzung für eine gesunde und natürliche Entwicklung unserer Ökosysteme. Dass die Gemeinde immer wieder in Blütenpracht steht, ist nicht selbstverständlich. Dafür braucht es Millionen von Insekten, die das Land bevölkern und die Blühpflanzen bestäuben, darunter Schmetterlinge, Käfer, Fliegen und vor allem Honig- und Wildbienen.

Vizebürgermeister und Stadtrat für Biodiversität Mag. Roland Honeder und Umweltgemeinderat Stadtrat Leopold Spitzbart (beide ÖVP) setzten sich seit Jahren für den Erhalt der Artenvielfalt und der Biodiversität ein. So wurden in den letzten Jahren viele Natur- und Blumenwiesen als Bienenweiden angelegt. Bei Neupflanzungen werden regionale Sorten und Bienenfutterpflanzen bevorzugt.

Bei jedem Spielplatz und in den meisten Parks der Stadtgemeinde wurden Insektenhotels aufgestellt.

Vizebürgermeister und Stadtrat für Biodiversität Mag. Roland Honeder erzählt: „Biodiversität ist wichtig für die Ökosystemleistungen, die die Basis zur Erfüllung der grundlegenden Bedürfnisse von uns Menschen schaffen. Ohne der Bestäubung von Wild- und Nutzpflanzen könnten bei uns fast keine Pflanzen Früchte tragen. Viele landwirtschaftliche bedeutende Kulturen sind auf die Bestäubung durch Honigbienen und andere Insekten angewiesen. Dazu zählen Feldfrüchte wie Sonnenblume, Senf, Buchweizen, Raps und viele Kleearten sowie Obstarten wie zum Beispiel Apfel, Kirsche, Marille, Brombeere, Himbeere, Ribisel, Erdbeere und auch Gemüsearten wie Kürbis, Tomaten, Bohnen und Gurken. Aktuell sind in unserem Bundesland rund 600 Wildbienen- und Honigbienenarten zu Hause.“

Umweltgemeinderat STR Leopold Spitzbart ist aber besorgt: „Die Lebensweise der industrialisierten Länder schränkt die Artenvielfalt allerdings stark ein. In vielen Bereichen ergeben sich Konflikte zwischen der Natur und unserem Tun, was oft zum Artensterben führt. Die Zerschneidung von Lebensräumen, Flächenversiegelung, Landschaftsverbrauch, intensive Forst- und Landwirtschaft, Pestizideinsatz und Schadstoffzunahme gefährden die Vielfalt.“

Die Stadtgemeinde Klosterneuburg unterstützt die Kampagne „Wir für Bienen“. Mit der Kampagne „Wir für Bienen“ wird der Fokus auf die Biodiversität in unserem Bundesland gelegt. Niederösterreich ist mit seinen Wäldern, Flüssen und Wiesen das Naturland Nummer eins. Und damit das auch so bleibt, ist es wichtig auch auf die Insekten im Allgemeinen und die Bienen im Speziellen gut acht zu geben. Mit über 600 verschiedenen Arten hat Niederösterreich die höchste Bienen-Diversität aller mitteleuropäischen Länder.

Vizebürgermeister Honeder und Umweltgemeinderat Spitzbart sind sich einig: „Der Schutz der Artenvielfalt beginnt in den eigenen vier Wänden. Der umweltbewusste Einkauf verzichtet auf Produkte, die mit hohem Energieaufwand produziert und transportiert werden oder problematische Inhaltsstoffe wie etwa Palmöl enthalten. Lebensmittel aus Bio-Landwirtschaft, die noch dazu regional und saisonal sind, brauchen keine Pestizide. Auch der eigene Garten kann zu einer Oase der Artenvielfalt werden. Wer auf englischen Rasen und exotische Sträucher und Bäume verzichtet und in seinem grünen Reich die Natur walten lässt, holt sich viele Tier- und Pflanzenarten vor die Haustür.“


Weiter Infos zur Kampagne „Wir für Bienen“

Enegie- u. Umweltagentur des Landes NÖ

T+43 2742 219 19

Featured News
Aktuelle News