Garage für das Fahrrad

Mietfahrradboxen unmittelbar an den Knotenpunkten des öffentlichen Verkehrs, sollen zukünftig den Umstieg auf nachhaltige Mobilitätsformen für die Bevölkerung attraktiver machen.


Die hügelige Landschaft bewegt viele Klosterneuburger schon jetzt dazu beim Umstieg auf ein neues Fahrrad gleich den entsprechenden Motor mitzukaufen. Mit dem E-Bike kommt man bequem bergauf und kann auch längere Strecken problemlos bewältigen.

Auch die Attraktivität für den Arbeitsweg wurde mit dem E-Bike gesteigert. Nun sollen versperrbare Mietfahrradboxen an den Bahnhöfen und an den Bushaltestellen aufgestellt werden. So können die hochwertigen Fahrräder vor Wetter und Umwelt geschützt, dort sicher abgestellt werden, wo der Umstieg auf Bus und Bahn ein schnelles Weiterkommen gewährleistet. Es ist ein weiteres Puzzlestück in der Umsetzung des Stadtentwicklungskonzepts 2030+ indem es auf Seite 72. heißt: „Im Zuge des {STEK 2030+} soll die Kombination und Verknüpfung verschiedener Mobilitätsformen vereinfacht werden. Dafür sind sogenannte multimodale Knoten besonders wichtig, da sie das unkomplizierte Umsteigen zwischen den Verkehrsträgern ermöglichen.“

Seit 2018 ist das Klosterneuburger e5 Team bemüht hier eine optimale Lösung zu finden. Auch die Radlobby Klosterneuburg hat hier schon ihre Wünsche und Anregungen eingebracht. Der Verkehrsstadtrat ist hier leider noch nicht aktiv geworden – von einer Umsetzung dieser Forderung ist weit und breit nichts zu sehen.

Deswegen wurde in der letzten Gemeinderatssitzung ein Dringlichkeitsantrag eingebracht, wonach eine Liste sinnvoller Aufstellplätze, die Wahl des richtigen Produktes, ein Modellmietvertrag und eine mögliche Kooperation mit der ÖBB erarbeitet werden soll. Verkehrsstadtrat Johannes Kehrer (PUK) wird aufgefordert hier ein kostengünstiges Modell für Klosterneuburg zu erreichen. Das so etwas möglich ist, sieht man an den Beispielen Baden und Mödling. Hier hat die ÖBB die Kosten für die Errichtung übernommen.

Damit das Projekt möglichst effizient und rasch umgesetzt wird, sollen auch das e5 Team und der Ausschuss für Klimaschutz miteinbezogen werden. Laufende Information über die Verfügbarkeit und Konditionen der Mietfahrradboxen wird es dann über die Homepage der Stadtgemeinde Klosterneuburg und das Amtsblatt, geben.


Fotohinweis: Stadtrat Leopold Spitzbart und Vizebürgermeister und e5-Teamleiter Mag. Roland Honeder vor den bereits vorhandenen Fahrradgaragen beim Strandbad © ÖVP Klosterneuburg

Featured News
Aktuelle News