Please reload

Aktuelle News

Kennzeichen "KG" kommt!

December 9, 2019

1/7
Please reload

Featured News

Klosterneuburg ist Energie-VORBILD-Gemeinde

01.12.2019

Foto: GR Ing. Alexander Weber (2. von links) und StR UGR Leopold Spitzbart (4. von links) freuen sich über die Auszeichnung zur EB-Vorbildgemeinde durch eNu-Geschäftsführer Herbert Greisberger, LAbg. Doris Schmidl, und Franz Patzl vom Land NÖ (von links) (Foto: Energie- u. Umweltagentur)

 

Seit 2013 sind Gemeinden per Energieeffizienzgesetz verpflichtet, ihre Energieverbräuche durch eine Energiebuchhaltung zu überwachen. Um die Qualität der Energiebuchhaltung zu steigern, gibt es seit vier Jahren das Projekt „Energie-VORBILD-Gemeinde“, an dem sich bereits 231 Gemeinden beteiligen, auch Klosterneuburg ist mit dabei. 

 

Beim Energiebeauftragten-Forum der Energie- und Umweltagentur NÖ wurden jetzt einige Gemeinden aus dem Zentralraum von Niederösterreich vor den Vorhang geholt. Die Stzadtgemeinde Klosterneuburg konnte die Urkunde für die vorbildliche Energiebuchhaltung von LAbg. EGR Doris Schmidl, Herbert Greisberger Geschäftsführer der NÖ Energie- und Umweltagentur und Franz Patzl, Land NÖ entgegennehmen. 

 

Planungsstadtrat und Umweltgemeinderat Leopold Spitzbart berichtet: „Grundlage für den Erhalt der Auszeichnung war ein umfassender Energiebericht. Darin enthalten sind neben den Energieverbräuchen der Gemeindegebäude und Anlagen auch Vorschläge für energetische Verbesserungen. Ein besonderer Dank dafür gilt unserem Energiebeauftragten Gemeinderat Ing. Alexander Weber für die mustergültige Erstellung des Energieberichts sowie allen GemeindemitarbeiterInnen, die für die Erfassung der Energieverbräuche verantwortlich zeichnen“.

 

Energiebeauftragter Gemeinderat Ing. Alexander Weber: „Die Energiebuchhaltung leistet einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. Bei der Reduktion der Treibhausgase gilt: je mehr Energie eingespart wird, desto weniger muss man aus erneuerbaren Quellen bereitstellen. Jeder einzelne ist hier gefragt um hier aktiv dem Klimawandel entgegenzuwirken“.

 

 

Please reload

Please reload

Archiv