Für die Umwelt: 2017 stehen Biomasse, Photovoltaik und E-Mobilität im Fokus

13.01.2017

Bild (eNu): Ing. Alexander Weber, Leiter des Umweltreferates Klosterneuburg, Umweltgemeinderat Leopold Spitzbart, Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager, Energieeffizienzstadtrat Mag. Roland Honeder und der der Leiter des Bereichs Gemeinden & Regionen der Energie und Umweltagentur NÖ Martin Ruhrhofer (v.li.), freuen sich über die Möglichkeit der Auszeichnung von besonders energiesparenden Neubauten und Sanierungen.

 

Die Stadtgemeinde startet mit engagierten Projekten für den Schutz unserer Umwelt in das Jahr 2017. Naturwärme aus Biomasse hält Einzug in Klosterneuburg, Photovoltaikanlagen werden auch in diesem Jahr gefördert. Schwerpunkte liegen weiterhin auf Energieeffizienz und E-Mobilität.

 

Mit dem heutigen Freitag, dem 13. Jänner, mag man es halten wie man will – für den Umwelt-und Klimaschutz gibt es jedenfalls gute Nachrichten. Die Stadtgemeinde Klosterneuburg setzt 2017 zahlreiche Vorhaben, die von der Förderung von Naturwärme und Alternativenergie bis hin zum Ausbau von energiesparenden Lampen bei der öffentlichen Beleuchtung reichen, um.

 

Bei den gemeindeeigenen Gebäuden wird Wärmeverlusten sukzessive durch thermische Sanierung entgegengewirkt. Um Maßnahmen für mehr Energieeffizienz auch im privaten Bereich zu honorieren, prämiert die Stadtgemeinde gemeinsam mit der Energie- und Umweltagentur NÖ ab sofort sparsame Bauten.

 

„Die Plakette ,Ausgezeichnet gebaut in NÖ‘ soll besonders energiesparende Neubauten und Sanierungen würdigen. Als Stadtgemeinde Klosterneuburg möchten wir dieses Engagement hervorheben und mit der neuen Gebäudeplakette sichtbar machen“, so Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager. Um die Plakette zu erhalten sind Mindestkriterien zu erfüllen, eine Energiekennzahl ist einzuhalten, ein ökologisches Heizsystem ist Grundvoraussetzung.

 

Informationen erhalten die Bürger auf www.energieberatung-noe.at sowie beim Umweltreferenten der Stadt, Ing. Alexander Weber, unter Tel. 02243/444-353 oder E-Mail umweltschutz@klosterneuburg.at.

 

 

Die Maßnahmen im Zeichen von Umwelt- und Klimaschutz 2017 im Überblick:

 

Naturwärmeausbau – Biomasse

 

Gemeinsam mit dem Stift Klosterneuburg und der EVN stellt die Stadtgemeinde die Weichen für eine nachhaltige Zukunft. In den nächsten Jahren möchte die EVN hier rund 18 Millionen Euro in den Ausbau der Naturwärmeinfrastruktur investieren. Im Zentrum steht die regionale Versorgung auf Basis von Biomasse. Rund 16 Kilometer Naturwärmenetz sollen entstehen, mit dem 10.000 Haushalte versorgt werden können. Ein erster Bauabschnitt wird in Kritzendorf errichtet, auch die Neubauten des Kindergartens und des Alten- und Pflegewohnheims der Barmherzigen Brüder sollen angeschlossen werden.

 

Photovoltaik

 

Exakt 100 neue Photovoltaikanlagen wurden in den letzten vier Jahren in Klosterneuburg beantragt. Deren Leistungssumme beträgt insgesamt mittlerweile 631,65 Kilowattpeak (KWp), wobei ein Drittel der in KWp gemessenen Leistung aus den 11 von der Gemeinde selbst gebauten Anlagen resultiert. Geht man von einem Jahresverbrauch von 2.500 KWh pro Haushalt aus, sind das ca. 250 Haushalte (bei einer angenommenen durchschnittlichen Produktion von 1.000 KWh pro KWp), die seit 2013 dadurch mit Ökostrom versorgt werden können. Zusammen mit der Produktion der Kläranlage (ca. 700.000 KWp) können sogar über 500 Haushalte in Klosterneuburg mit lokal erzeugtem Ökostrom versorgt werden.

 

Die Gemeinde hat auch für 2017 die Errichtung weiterer PV-Anlagen geplant. Zudem wird die Förderung von Alternativenergie fortgesetzt. Wer eine Photovoltaik-, Solar-, Wärmepumpe- oder Biomasseanlage errichtet, kann diese Förderung beantragen. Informationen dazu im Umweltreferat unter Tel. 02243/444-353 oder E-Mail umweltschutz@klosterneuburg.at.

 

E-Mobilität

 

Für die Reinhaltung der Luft sind im Budget 2017 € 120.000,- vorgesehen. Darin sind unter anderem die Kosten für Energie-Einsparcontracting, E-Tankstellen und E-Carsharing enthalten.

 

LED-Einsatz bei der öffentlichen Beleuchtung

 

Der Weg der Erneuerung und Erweiterung der öffentlichen Beleuchtung auf energiesparende Leuchtmittel wird fortgesetzt. Die sukzessive Umstellung bringt jetzt schon eine jährliche Ersparnis von € 60.000,-. 2017 stehen Straßenzüge in Kritzendorf, im Neudauergebiet und im Kautekviertel auf dem Plan.

 

Radwege

 

Nicht zuletzt nimmt die Stadtgemeinde Klosterneuburg auch für den Radwegebau Geld in die Hand: € 61.300,- stehen 2017 zur Verfügung. Die großen Projekte dabei sind die Radweganbindung L116 – Agnesbrücke und die Radwegführung durch die Martinstraße.

Please reload

Featured News

Weiches Wasser für Klosterneuburg

January 16, 2020

1/9
Please reload

Aktuelle News
Please reload

Archiv
Please reload