Please reload

Aktuelle News

Kennzeichen "KG" kommt!

December 9, 2019

1/7
Please reload

Featured News

Kindergarten Kritzendorf: Kindgerechte, flexible Architektur – der Neubau wächst

08.11.2016

Bildtext: Der neue Kindergarten Kritzendorf wächst eindeutig schneller als seine künftigen Nutzer.
V.li.: Ing. Valachovic (Hochbau), Baudirektor Ing. Fitzthum, Kindergartendirektorin Hontsch, Architekt DI Lenz, Referatsleiterin Böhm, DI Dr. Georg Neubauer (NHN ZT GmbH), StR Mag. Honeder, StR Dr. Eder, Arch. DI Bernd Neubauer (NHN ZT GmbH), Sonja Haiger (Hochbau) und Mag. Hackl-Schaffer (Baudirektion) beim Lokalaugenschein. (Foto: Stadtgemeinde Klosterneuburg/SchuhE

 

Der neue Kindergarten in Kritzendorf wird ab Ende 2017 mit sieben Gruppen rund 170 Kindern im Alter von 2,5 bis 6 Jahren Platz bieten. Der Kindergarten‐ Baubeirat nahm bei einem Lokalaugenschein den Rohbau unter die Lupe. Dieser lässt bereits das ebenso kindgerechte wie vielseitige Abenteuerland erahnen, das hier entsteht.


Das Ausbauprogramm der Stadt Klosterneuburg im Kindergartenbereich läuft auf Hochtouren. Anfang Juni erfolgte der Spatenstich in Kritzendorf, nun sind die Strukturen, die hier ab dem Kindergartenjahr 2017 bespielt werden können,schon deutlich erkennbar. Vom Baufortschritt konnten sich die Mitglieder des Kindergarten‐Baubeirates überzeugen.


Im Rohbau sind bereits die zukünftigen baulichen Gegebenheiten gut erkennbar. diese sind nach den neuesten pädagogischen Erkenntnissen ganz auf die Bedürfnisse der künftigen kleinen Nutzer ausgerichtet.
 

Kindgerechte, flexible Architektur nach modernsten pädagogischen Gesichtspunkten:

- überdachter Terrassenbereich, der auch bei Schlechtwetter ein Spielen im Freien ermöglicht

- große Glasflächen mit Ausblick in den Garten und das Augebiet und bei Bedarf entsprechende Sonnenschutzmaßnahmen

- direkter Zugang von jedem Gruppenraum in den Garten
- barrierefreier Zugang in alle Gruppenräume durch zwei Rampen, sodass dieser Kindergarten auch für Kinder mit besonderen Bedürfnissen sehr gut geeignet ist
- in jeder Gruppe kindgerechte „Winkefenster“, durch welche die Kinder sich aus dem Gruppenraum heraus nochmals von den Eltern verabschieden können sowie ein Einblick in das Gruppengeschehen möglich wird
 

Vom Baufortschritt konnten sich die Mitglieder des Kindergartenbaubeirates unter der Leitung von Bildungsstadträtin Dr. Maria Theresia Eder vor Ort überzeugen. Der Baubeirat setzt sich neben den politischen Vertretern (Stadträtinnen Dr. Maria Theresia Eder, Martina Enzmann, Stadtrat Mag. Roland Honeder, Gemeinderat Christoph Stich) aus Verwaltungsmitgliedern der Stadtgemeinde Klosterneuburg (Referate Hochbau und Kindergarten) und den planenden Architekten sowie der Bauaufsicht zusammen. Die Aufgabe des Baubeirates ist es, die Tätigkeiten hinsichtlich pädagogischer und bautechnischer Erfordernisse zu koordinieren und über den Baufortschritt, die Finanzierungssituation, die durchgeführten und beabsichtigten Vergaben sowie die Kostenentwicklung zu berichten. Bisher wurden für den Neubau des Kindergartens Kritzendorf rd. 3.390.000 Millionen Euro im Gemeinderat beschlossen. Davon wurden bis dato rd. 1.098.000 Millionen Euro abgerechnet.
 

„Der Kindergartenneubau in Kritzendorf zeigt, wie wichtig es ist, in unserer Stadt im Kindergartenbereich entsprechendeInfrastruktur unter Berücksichtigung moderner pädagogischer Gesichtspunkte zu planen und umzusetzen“, zeigt sich Stadträtin Eder mit dem Bauvorschritt zufrieden.


Da der Mietvertrag des bestehenden Kindergartens mit 2017 beendet wird, muss das Projekt unter hohem Zeitdruck realisiert werden. Ende Februar 2015 erfolgte die Unterzeichnung des Baurechtsvertrags mit der Pfarre St. Vitus, der Spatenstich folgte im Juni 2016. Der neue Kindergarten wird auf einer Fläche der Pfarre errichtet. Auf insgesamt rund 2.000 m2 Bruttogeschoßfläche entsteht ein modernes, barrierefreies Kindergartengebäude unweit des jetzigen Standorts.


Der gemeinsame Kraftakt von Politik, Verwaltung, Pfarre und Bauverantwortlichen macht das Vorzeigeprojekt auch zu einem Vorbild in Sachen Kooperation – und damit rundum pädagogisch wertvoll.

Please reload

Please reload

Archiv